Ich bin jetzt seit einiger Zeit im #Fediverse und habe dabei vieles über Menschen gelernt, was mir vorher nicht klar war.

Das ist möglich gewesen, weil die Menschen hier oft sehr hilfsbereit und freundlich sind und viel Spaß an echter Interaktion haben.

Insbesondere habe ich gelernt, dass größere Massen von Menschen nicht wirklich in der Lage sind, bei zentralen Fragen einen stabilen Konsens zu etablieren.

Deshalb bin ich mittlerweile viel mehr von der repräsentativen Demokratie überzeugt.

@favstarmafia In den ersten zwei Abschnitten stimme ich dir uneingeschraenkt zu,aber durch das Fediverse werde ich immer mehr von einer direkten Demokratie ueberzeugt.Ich hab in meiner Zeit im Fediverse von mehr lobbygesteuerten Fehlentscheidungen und anderen Peinlichkeiten erfahren,als vorher in meinem ganzen Leben.Die Zweifel an der Menschheit werden immer groesser.Hier im Fediverse sind wirklich sehr nette und gebildete Menschen,aber die Normalitaet sieht leider ganz anders aus.

@nipos gerade weil hier die Akteure sehr nett und offen sind, glaube ich nicht mehr an die direkte Demokratie.

Denn eigentlich sind ja genau hier die Bedingungen dafür viel bessere als in der "normalen" Welt und trotzdem ist kein Konsens möglich, dem sich dann alle freiwillig unterwerfen.

Es endet immer in dem Konsens der Anarchie, damit ist aber keine stabile Gesellschaft möglich, weil man so niemals gemeinsam größere Probleme angehen könnte.

Follow

@favstarmafia Direkte Demokratie heisst ja nicht,dass es jeder so machen kann,wie er will.Es bedeutet,dass die Frage oeffentlich gestellt wird und das,was von der Mehrheit ausgewaehlt wurde,das wird umgesetzt.Man muss sich dabei nicht einig sein.Wenn 3 Ja und 4 Nein sagen,dann gilt halt Nein,genauso wie bei der jetzigen Politik auch.Der grosse Unterschied waere halt,dass die Interessen der Firmen mit Geld nicht ueber denen der normalen Leute stehen.Und das waere gut so.

@nipos

Meiner Meinung nach ist weder eine komplett direktdemokratisch organisierte Politik noch eine komplett repräsentativ organisierte Politik das ideale System.
Eher würde ich eine Lösung bei der beide Formen kombiniert werden bevorzugen. Zum Beispiel unsere jetzige Staatsform durch erleichterte Bürgerbegehren, Bürgerentscheide usw. erweitern.

@favstarmafia

@jeybe @favstarmafia Das koennte auch schon einiges verbessern,da stimme ich dir zu.Aber das aktuelle System,bei dem wichtige Entscheidungen ganz bewusst gegen den Willen des Volkes,gegen riesige Demonstrationen und gegen Millionen von Petitionsunterschriften getroffen werden koennen,hat doch erhebliche Maengel.Das ganze muesste man aber auf oberster Ebene,also auch bei der EU einfuehren.

@nipos
Mein Vorschlag schließt ja auch erleichterte Volksbegehren, Volksentscheide, fakultative Referenden und was sonst noch in den Bereich fällt, ein. Vor allem Letzteres würde je nach Umsetzung ein mächtiges Instrument sein, um solche Entscheidungen unwirksam zu machen. Die Schweiz hat so etwas in der Art, wenn ich mich nicht irre. Müsste man mal schauen, wie das da läuft.

@favstarmafia

@jeybe @nipos das finde ich auch eine gute Idee, aber der direkte Teil muss erst Schritt für Schritt erlernt werden, wir haben ja in England gesehen, wie schnell das komplett nach hinten losgehen kann.

@favstarmafia
Genau, die politische Bildung sollte gerne noch besser werden, bevor man so eine riesen Umstellung macht.
@nipos

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

Generiere Instanz-Beschreibung... ... ... ... ... ERROR 418!