Follow

Das Thema macht mir langsam schon Sorgen 😕 Die Hauptinstanz invidio.us soll ja offline gehen.Das Projekt lebt zwar weiter,doch ich habe leider die Befuerchtung,dass viele der kleineren Instanzen von dem ploetzlichen Trafficanstieg ueberlastet sein koennten 🤔 Was jetzt wirklich toll waere,waere wenn man da zusammen was auf die Beine stellen koennte,was den Traffic auffaengt.Viele kleine Raspberry Homeserver,alle mit verschiedenen dynamischen IPs,um einen Block durch Google zu verhindern und davor einen einzigen grossen Dedicated Server als Reverse Proxy und Load Balancer,damit wieder eine einzige grosse Domain existiert (darauf wird es sowieso hinauslaufen,wenn Links geteilt werden und Standardeinstellungen fuer die Redirect Addons gebraucht werden),aber die Last dahinter eben auf viele kleine verteilt wird,die damit klar kommen,sowas stelle ich mir optimal vor.Wenn einige Leute daran Interesse haetten,bei sowas mitzuwirken,wuerde ich eventuell sogar eine Domain und einen Dedicated Server dafuer zur Verfuegung stellen.Oder haltet ihr das wegen Zentralisierung fuer eine doofe Idee?Der Kritikpunkt ist durchaus berechtigt und geht mir auch durch den Kopf.Ich hab allerdings die Befuerchtung,dass jetzt irgendeine kleine Instanz als neues Flaggschiff ausgewaehlt wird,die dann zusammenbricht und dann halt die naechste und so weiter 😕

@nipos an und für sich find ich die idee nicht schlecht

@tobi Also du wuerdest deine Instanz als Teilnehmer des Netzwerks anbieten?Gut,dann waere ich nicht mehr ganz alleine damit 😃 Mal schauen,wie sich das entwickelt und ob es dann letztendlich Sinn macht,das umzusetzen.Mindestens 5 Teilnehmer wuerde ich schon brauchen,denke ich,um damit ausreichend Traffic aushalten zu koennen.

@nipos ja wenn einfach zu implementieren, Skript oder repo. Für so manuelle Anpassungen hab ich aktuell einfach keine Zeit. Ressourcen und Traffic ist aber kein Problem.

@tobi Ich stelle mir das so vor,dass es einfach ein vHost und eine Onion Domain wird,unter der du ganz normales Invidious laufen laesst und mein Server greift dann darauf zu.Warum onion?Weil das auch mit Homeservern ohne externen DynDNS Dienst realisierbar ist.Das einzige,wobei man sich noch etwas ueberlegen muesste ist,wie man mit der Accountfunktion umgeht.Wenn jeder Aufruf an einen anderen Backend Server geht,waere die praktisch unbrauchbar.

@tobi @nipos

Also das Zentralisierungs-Problem kann man meiner Meinung nach damit lösen, dass man auch diesen Verteil-Service mehrmals aufsetzt und diese mehreren Verteiler aber auf die gleichen End-Punkte zeigen (oder ein ähnliches Set).
Dann kann man in seine Software einen von mehreren eintragen und es gibt keinen Single Point of Failure.

Ich halte es allerdings generell für fraglich ob Invidious so sinnvoll und nützlich ist.

@deusfigendi @tobi Stimmt,so koennte man es loesen.Man koennte sogar mehrere A Records fuer verschiedene Verteilserver auf der gleichen Domain einrichten.Wichtig waere nur,dass halt auch immer alle sofort die aktuellste Instanzliste kennen,um richtig weiterleiten zu koennen.Duerfte sich aber beispielsweise durch eine Liste in einem gemeinsam betreuten NotABug Repository machen lassen.Zum Grundsaetzlichen: Invidious ist unverzichtbar,solange nicht mehr Leute ihre Inhalte direkt auf Peertube hochladen und die Mehrheit nicht dazu bereit ist,auf diese Inhalte komplett zu verzichten.Ich selbst mag ueberhaupt keine Videos,doch viele Leute moegen sie halt und deshalb muss man einen Weg schaffen,um sie datenschutzfreundlich anschauen zu koennen.

@nipos @tobi

Ich glaube nicht, dass es entscheidend ist, dass die Liste immer 100%ig aktuell und gleich ist. Tote Instanzen sollten aber entdeckt werden.

Vielleicht verstehe ich es falsch, aber ich glaube Invidious ist doch nur ein alternativer Web-Client für YT-Inhalte oder?
Also ich behaupte ein nativer Client (z.B. NewPipe oder ytDownloader) ist bedeutend datenschutzfreundlicher, weil man dem Instanzbetreiber nicht vertrauen muss.

@deusfigendi @tobi Eben,tote Instanzen muessen sofort rausfliegen,um zu gewaehrleisten,dass die Instanz,die im Hintergrund abgefragt wird,immer brauchbare Antworten liefert.Das geht am einfachsten,indem man einfach die Liste aktuell haelt und solche Instanzen aus der Liste rauswirft.
Und es stimmt,Invidious ist ein Webclient und du musst dem Betreiber vertrauen.Dafuer gehen aber alle Anfragen durch die Server des Betreibers.Bei NewPipe und ytDownloader gehen die Aufrufe von deinem Client direkt an Google Server,also haben sie doch wieder deine IP.Diese Methode macht es zwar unwahrscheinlicher,dass man geblockt wird,weil eben jeder seine eigene IP Adresse benutzt,aber es ist nicht ganz so datenschutzfreundlich.Aber der richtig grosse Vorteil von Invidious ist einfach,dass man nichts installieren muss und auch darauf verlinken kann,um zu erzwingen,dass es auch die Leute datenschutzfreundlich anschauen,denen Datenschutz ansonsten vollkommen egal ist.Oder dass man es halt auch als Embed in die eigene Webseite oder Mastodon Webclients (siehe Halcyon) und so weiter einbauen kann.

@nipos @deusfigendi mehrere unter einer Domain klingt gut, das löst auch das Problem mit den vielen Instanzen...

@tobi @nipos

Aber die eine Domain gehört dann doch auch wieder irgendwem und kann umgebogen, beschlagnahmt oder verloren gehen… Ist das nicht wieder ein single point of failure?

Zugegeben, das Verteil- und Lastproblem würde das lösen.

@deusfigendi @tobi Das geht leider nicht anders.Domains muessen halt immer irgendjemandem gehoeren.Man wuerde damit aber schon deutlich weniger moegliche single points of failure haben,als beim aktuellen invidio.us,wo Domain und alle Server einer einzigen Person gehoeren.

@tobi @nipos

Nein, ich benutze auch kein Matrix, weil ich noch keinen client gefunden habe, der mir gefällt.

@tobi @deusfigendi Nein,ich bin allgemein nicht in vielen Projektraeumen und hatte dazu auch bisher keinen Anlass,da ich ja nur eine oeffentliche Instanz betreibe und nichts mit der Entwicklung zu tun hatte.Werde aber rein kommen,sobald ich anfange,mein Projekt umzusetzen.

@nipos @deusfigendi na ja auch zum debugged etc ganz gut, Omar ist auch dort, schon immer mit dabei gewesen. Eigentlich ganz gut.

@wauz Und das ganze natuerlich ohne Invidious,wenns sogar gerade speziell um dieses Thema geht 🙄

@nipos
Ach shit, da müsste eigentlich eine zwischengeschaltete App für sorgen...

@wauz Die schreibt es wahrscheinlich so um,dass es bei dir clientseitig datenschutzfreundlich aufgerufen wird,aber nicht so versendet wird 😕 Unschoen.

@nipos
OK. Das ist ein Pfund... Ich benutze newpipe zum suchen

@nipos Ja, das kann ich bestätigen. Meine #invidious Instanz invidious.sp-codes.de ist seit gestern auch extrem überlastet. Wäre also auch mit dabei. Die Idee gefällt mir. 👍

@nipos ich habe gestern ein paar alternative Instanzen ausprobiert, die waren zum Teil jetzt schon überlastet.

Deine Engagement finde ich total super 👍, kann da leider technisch nix beisteuern. 🙄

Was ist aber, wenn die Entwicklung der Software nicht weiter geht?

Ich wusste bisher nicht, das invidio.us nur von einer Person in der Freizeit gestemmt wird. Viele gute Tools und Software sind schon verschwunden (sind tod), weil der/ die Entwickler*in es aufgegeben haben.

@Aakerbeere Die Entwicklung der Software sollte weitergehen.Es wurde ja direkt ein neuer Projektleiter bestimmt.Der ist zwar selbst kein Programmierer,wird sich aber sicherlich darum kuemmern,dass zumindest das Noetigste gemacht wird,damit Invidious weiterhin funktioniert.

@nipos falls Du dein Vorhaben umgesetzt bekommst, sage ich schon mal DANKESCHÖN für deine ganze Mühe❗

@nipos
Mir fehlt für persönliche große Anpassungen bzw langes gebastelt im Moment leider auch die Zeit. Ich betreibe derzeit keine eigene Instanz, aber ich finde die Idee echt gut und würde meinen Teil gerne dazu beitragen.
ob jetzt mit nem PI von daheim aus, oder mit einer VM auf meinem Dedicated ist mir egal ;-) (oder beides) XD

@dschense Sehr schoen,dann sind wir langsam bei einer Anzahl an Instanzen,mit denen sich das realisieren laesst.Ein vServer wird wahrscheinlich nicht viel bringen.Die haben ja statische IPs und die werden erfahrungsgemaess relativ schnell von Google blockiert und dann funktioniert die Instanz nicht mehr.Das kann man dann nur mit einem kostenpflichtigen Captcha Loeser Service umgehen.Auf einem Raspberry passiert das normalerweise nicht,wobei man bei hoeherer Last auch schauen mus

@nipos
ah, okay, das wusste ich nicht.
ja, ich habe ein paar ungenutzte PIs daheim rumliegen. da wird sich sicher etwas mit anfangen lassen.

@nipos Wir sind natürlich auch dabei, wenn der Niklas das umsetzen will :)

@ggc_project Klar,werde ich machen.Ich hatte gehofft,vielleicht auch unseren Dedicated Server erstmal als Reverse Proxy fuer das Projekt nutzen zu koennen,so lange halt,bis die Last so hoch wird,dass man wirklich einen ganz eigenen Server fuer das Projekt braucht.

@nipos Traffic verstehe ich, aber was ist der Plan für Storage?
Eine ungenutzte Himbeere habe ich auch noch rumliegen

@mirsch Invidious holt sich ja die Inhalte in Echtzeit von Youtube.Es gibt zwar eine Datenbank,die die Video Metainformationen zwischenspeichert,aber wirklich relevant ist die nicht.Also eigentlich braucht man nichts permanent speichern.Accounts fallen sowieso weg,wenn nach Zufallsprinzip auf der gleichen Domain immer ein anderer Server antwortet.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

Generiere Instanz-Beschreibung... ... ... ... ... ERROR 418!